Montag, 3. Juli 2017

Die tausendste Vorstellung



Die gab es tatsächlich gestern auf der Gartenschau in Pfaffenhofen – der dortige Veranstalter hatte schon vor längerer Zeit angefragt. Was mich eigentlich wunderte: In unserer Kreisstadt gelten Künstler bei den „offiziellen“ Stellen in der Regel nur etwas, wenn sie aus dieser (oder von weither mit entsprechenden Renommee) kommen. Na, umso erfreulicher, dass man auch mal eine Truppe aus Pörnbach engagiert!

Ein ganz schönes Podium, mit Zeltdach überspannt – leider kein Regenschutz für die Zuschauer, was angesichts der durchwachsenen Wettervorhersagen bedenklich stimmte. Wer würde kommen, wenn es in Strömen goss? Weiterhin die üblichen Probleme von Open-Air-Veranstaltungen: weite Transportwege für die Requisiten, Mini-Garderobenraum, Seiteneinsicht, Akustik – jede Menge Arbeit also.

Immerhin hatte ich das Glück, als Begleitung die beiden Musikerinnen des „Duo Tango Varieté“ verpflichten zu können. Wenn Bettina Kollmannsberger (Akkordeon) und Karin Law Robinson-Riedl (Violine, Gesang) für die Live-Musik sorgen, ist dies ein wunderbarer Rückgriff in alte Zeiten von Zirkus und Varieté, wo ebenfalls noch echte Musiker die Künstler auf der Bühne unterstützten. Und da meine Frau meine Routinen genau kennt, kann sie halt eine Wiederholung mehr einschieben, wenn der Magier mal wieder zu lange braucht…

Aber auch hier gab es Probleme, da Bettina wegen einer Fußverletzung mit dicker Schiene aufs Podium humpelte. Sie meinte allerdings, sie hätte es absolut nicht ausgehalten, nicht dabei zu sein. Glücklicherweise ging alles gut – ganz herzlichen Dank!

Aber auch unsere anderen Sorgen lösten sich in Luft auf: Nachdem es morgens noch geregnet hatte, blieb es ab Mittag trocken – die ersten neuen Tropfen fielen erst Minuten nach Abschluss des letzten Auftritts! Zudem war das beteiligte Personal wirklich sehr hilfreich und kompetent, und der Tontechniker (Maximilian Adam aus Augsburg) lieferte uns (auch nicht selbstverständlich) den perfekten Sound.

Wieder einmal machte ich allerdings die Erfahrung, dass diejenigen, welche einen besonders laut loben (und teilweise auch schon Gratisvorstellungen bekamen), sich nicht unbedingt bei solchen öffentlichen Auftritten sehen lassen – oder sogar absagen, weil sie inzwischen offenbar etwas Besseres fanden. Andere hingegen, mit welchen man nie gerechnet hätte, beehren einen mit ihrer Anwesenheit: ausgleichende Gerechtigkeit!

Insgesamt konnten wir uns über mangelndes Interesse wahrlich nicht beklagen – im Gegenteil: Zu ersten Vorstellung kamen zirka 70 Zuschauer, zur zweiten sogar mehr als 130, und das bei eher durchwachsenem Wetter!

Ich hatte meine Programme bewusst auf Optik, Poesie und geistreiche Moderation angelegt: viele Blumen- und Tüchereffekte, die „Odd Ropes“ mit dem wunderbaren Text von Marvelli, de Covas „Ropemare“, und Punx war mit den beiden Märchen vom Chinesischen Kompass" und den „Vier Wünschen“ vertreten. Übrigens bin ich ja mit dem Begriff „Meister“ (ob in der Magie oder beim Tango) sehr vorsichtig – aber Ludwig Hanemann war einer: Wie oft schon habe ich erlebt, wie seine poesievollen Texte auch heute noch beim Publikum ankommen, es in eine „zauberhafte Stimmung“ versetzen.

Zaubern liegt derzeit nicht im Trend: In drei Monaten Gartenschau mit täglich wechselnden Programm ist kein weiterer Kollege präsent. Warum ist das so? Sicherlich fehlen derzeit große internationale Vorbilder wie dereinst Siegfried und Roy oder David Copperfield. Marvelli war der letzte deutsche Magier, der Ende der 70-er Jahre abendfüllende Shows im deutschen Fernsehen zeigen durfte. Für mich das Ergebnis einer unheiligen Allianz zwischen den Veranstaltern und Vertretern der deutschen Zauberszene: Erstere kriegen das Klischee von Zylinder und Kaninchen nicht aus dem Kopf, und Letztere bemühen sich oft nach Kräften, stilvolle, intelligente Unterhaltung durch geistlose Comedy auf Jahrmarktniveau zu ersetzen.

Ich habe gestern, obwohl ich für ein „Kinderprogramm“ verpflichtet wurde, auf Bommelhut, Clownsnase und Comicfiguren sowie „Eiapopeia-Texte“ verzichtet. Es hat nicht geschadet. Man soll das Publikum (auch und gerade das junge) nicht für blöder halten als es ist!

Beim tausendsten Auftritt gehen die Gedanken zurück: Anfang 1986 beschloss ich, mich über das Level von kleinen Programmen für den Familien- und Freundeskreis hinauszuwagen: Ich schaltete Anzeigen in diversen Reklameblättchen, und schon kurz darauf erhielt ich den ersten Anruf: Ob ich für eine „kleine Gesellschaft“ von zirka 25 Personen zaubern könne? Natürlich sagte ich zu – und bei der Nennung der Adresse bekam ich weiche Knie: ein leibhaftiger Baron auf einem richtigen Schloss (so mit Wassergraben, Zugbrücke und Bediensteten)! Es grenzte schon an Tollkühnheit, als wir dort mit einem Teewägelchen sowie einem schwarzen Pappkoffer nebst Cassettenrecorder aufschlugen und einer hochedlen Gästeschar zwischen Hauptgericht und Dessert unser Programm zeigten. Aber anscheinend kam es an – wir erhielten ein Mehrfaches des vereinbarten Honorars und wurden noch weitere Male eingeladen!

Die nachfolgenden 999 Auftritte waren nicht immer so stilvoll im Ambiente: Man ist ja „Einzelkämpfer“ und muss immer wieder erleben, dass selbst professionelle Organisatoren wenig Ahnung von dem haben, was sie machen – und schon gar nicht „for just another magician“, welcher beim „fahrenden Volk“ noch unter dem Image von Bauchtänzerinnen und Feuerschluckern rangiert. Oft genug hatten wir den Eindruck, dass wir „trotz allem“ noch halbwegs gut ankamen.

In diesem Zusammenhang muss ich an den großen Kollegen Ken Brooke denken: Er wurde einmal gefragt, warum er bei seiner „Flaschenwanderung“ (die ich heute noch nach seinen Ideen vorführe) nicht ein echtes Getränk verwende. Seine Antwort: Bei den üblichen Auftritten habe er nicht einmal eine Garderobe und sei froh, wenn ihm Kellner oder Gäste nur die leeren Behältnisse umwarfen!

Foto: www.tangofish.de
Zur wichtigsten Person meines Zaubererlebens: Ohne meine Frau Karin, die mir bei den meisten der tausend Auftritte assistierte, hätte ich das alles nicht geschafft: Es geht ja nicht nur um Fahrdienste, das Schleppen der Requisiten durch Tiefschnee oder über enge Wendeltreppen und die Einspielung der Musik. Bei jeder Vorstellung betrieb sie stundenlange „Schadensbegrenzung“ durch Pflege der „empfindsamen Künstlerseele“, Vertuschen meiner Fehler und Pannen, Diskussionen mit desorientierten Gastgebern und Debatten mit „Kampfeltern“, die nicht einsahen, dass sie mit ihrem plärrenden Kleinkind die Vorstellung verlassen sollten… Über diese Geschichten könnte man ein eigenes Buch schreiben!

Als Epilog meines tausendsten Auftritts sang meine Frau gestern (als Überraschung für mich) den Edith Piaf-Klassiker „No, je ne regrette rien“: Nein, ich bedaure wirklich nichts – und schon gar nicht das, was sie zu meinem Erfolg beigetragen hat!

Ein Schnappschuss aus meinem Programm:

Foto: Ingrid Besserer


Bereits bei meiner ersten Vorstellung zeigte ich als Schlusseffekt das Chinesische Ringspiel – nach der Routine „Symphony of the rings“ des legendären Dai Vernon – und auch gestern war dieser Effekt natürlich im Programm. Für mich sind meine Erfahrungen mit diesem Kunststück der Beweis, wie „Klassiker“ auch heute noch wirken können und wie wenig oft der Weg nach immer neuen Effekten und Konzepten bringt. Als Einleitung bot ich gestern nicht den üblichen Text, sondern einen, der mir zum Jubiläum wichtig erschien:

„Meine Damen und Herren, was ich Ihnen nun noch zeigen werde, habe ich schon vor über 30 Jahren einstudiert, als ich noch ausschließlich vor der Familie und Freunden zauberte: das Chinesische Ringspiel. Bei einem meiner ersten Auftritte an der Schule, wo ich arbeitete, war ich ziemlich nervös: Ein sehr erfahrener und preisgekrönter Zauberkollege hatte sich angesagt. Nachher meinte er zu mir, mein Programm sei ja ganz schön gewesen – bis auf den Schluss: Warum ich ‚diese ausgeleierten Ringe‘ vorführen würde? Das mache doch fast jeder, und ich solle mir lieber eigene Effekte ausdenken anstatt nur große Vorbilder abzukupfern.

Ich gestehe, das mich diese Kritik in eine schwere Krise stürzte: War ich überhaupt ‚authentisch‘, wenn ich Vorführweisen von Kollegen übernahm, welche mich schwer beeindruckten?

Letztlich hörte ich dann aber doch auf mein Gefühl: Irgendwie wusste ich, dass diese Ringe zu mir passten – und ich auch vielleicht ein bisschen zu ihnen.

Mehr als zehn Jahre später zeigte ich am gleichen Ort wieder ein Programm – natürlich mit dem Ringspiel als Höhepunkt. Der berühmte Kollege von damals war erneut anwesend, ja, er übernahm sogar die Beleuchtung meines Auftritts. Nachher kam er zu mir und rief: ‚Hast du gesehen, wie die Ringe im blauen Licht glänzten? Einfach magisch!‘

Ich habe damals etwas gelernt, was weit über die Zauberei hinausgeht: Dass man zu sich und seinen eigenen Gefühlen stehen muss – und nicht zu dem, was andere Leute glauben, dass man fühlen müsse. Ich habe diese ‚ausgeleierten Ringe‘ bislang über 700 Mal gezeigt – und so auch heute zu meiner tausendsten Vorstellung!“                

„Zauberst du eigentlich immer noch?“ Diese sicherlich mitfühlend gemeint Frage höre ich immer öfter. Als Antwort zitieren ich gerne Dieter Hildebrandt: Ja, so lange ich noch ohne fremde Hilfe zur Bühne hochsteigen kann. Aber in meinem Metier sind die Podeste meist relativ niedrig – ich bin daher optimistisch!

P.S. Heute gab es in der Pfaffenhofener Presse einen ausführlichen Bericht über das gestrige "Märchen- und Magiewochenende" auf der Gartenschau. Von meinen Auftritten natürlich kein Wort, aber das Gegenteil hätte mich wirlich überrascht! Dennoch geht mein Honorar, so wie das aller Vorstellungen bisher, als Spende an die Deutsche Welthungerhilfe. Und man soll ja eher im Stillen Gutes tun... 

Mittwoch, 21. Juni 2017

Gerhard Riedl zaubert auf der Gartenschau



Vorstellungen zum „Märchen- und Magiewochenende“ auf der Gartenschau Pfaffenhofen:
Illusionen, Amüsantes und Unfassliches für Kinder von 6-99 Jahren

Foto: www.tangofish.de

Die Begleitmusik liefert live das „Duo Tango Varieté“:
Bettina Kollmannsberger (Akkordeon)
Karin Law Robinson-Riedl (Violine und Gesang)

Auftritte am Sonntag, 2.7.17: 13.00-13.30 und 15.00-15.30 Uhr
Kleine Bühne im Bürgerpark

Die Veranstaltung findet bei (fast) jedem Wetter statt!

Eintritt: Tages- oder Dauerkarte der Gartenschau

Näheres siehe:

Mittwoch, 26. April 2017

Operette "Frau Luna" nun in Moosburg!



Liebe Freunde von Musik und Zauberei,

nach zwei sehr erfolgreichen Aufführungen in diesem Jahr spielen wir die Operette „Frau Luna“ nun in Moosburg:

Sonntag 7. Mai 2017, 17:00 Uhr
Aula der vhs Moosburg
Stadtplatz 2, 85368 Moosburg



Karten-Vorverkauf:
vhs Moosburg e.V., Stadtplatz 2, 08761-7225-0
Bürobedarf Beck, Fingergäßl 5, 08761-2540
Schreibwaren Bengl, Herrnstraße 10, 08761-62542
Onlineticketsystem mit Sitzplatzreservierung:
www.get-your-ticket.de get-your-ticket und an der Abendkasse

Wir präsentieren die gesamte Operette in halbszenischer Form. Sämtliche Rollen (inklusive fliegender Kostümwechsel) werden dargestellt von
Karin Law Robinson-Riedl (Sopran)
Rudolf Eduard Laué (Bariton)

Es spielt das Salonensemble Ingolstadt in der Besetzung
Swetlana Gilman (Leitung; Violine)
Stephanie Fischer (Viola)
Jutta Winter (Querflöte)
Gabi Klaschka-Mamikonian (Klavier)
Hartwig Simon (Fagott)

Moderation und Zauberei: Gerhard Riedl

Die sehr vergnüglich-burleske Operette von Paul Lincke hat auch nach fast 120 Jahren nichts von ihrer Faszination verloren. Bis heute sind Titel wie „Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe“, „O Theophil“, „Schlösser, die im Monde liegen“ und „Das ist die Berliner Luft“ gern gehörte Ohrwürmer.

Über einen Besuch würden wir uns sehr freuen!

Mit herzlichen Grüßen
Gerhard Riedl

Näheres auch hier:
http://www.vhs-moosburg.de/

Montag, 13. März 2017

Tango und Magie: von der Geisterbahn zur Schießbude



Hinter mir liegt ein Wochenende mit Tango und Zauberei. Exemplarisch habe ich wieder einmal die Licht- und Schattenseiten beider Beschäftigungen erlebt. Im Detail darauf eingehen möchte ich jedoch nicht: Kollegenschelte liegt mir fern, solange ich mich nicht gezwungen sehe, zu irgendeinem veröffentlichten Mist Stellung zu beziehen. Allgemein aber sind mir die deutlichen Parallelen meiner beiden Leidenschaften aufgefallen. Daher werde ich – erstmalig – diesen Text sowohl auf meinem Zauber- wie auch meinem Tangoblog veröffentlichen.

Die „Szenen“ dürften zahlenmäßig vergleichbar sein: Die größte deutsche Vereinigung, der „Magische Zirkel von Deutschland“, hat knapp 3000 Mitglieder. Da die Aufnahme in den erlauchten Kreis von einer Probezeit sowie vom Bestehen einer theoretischen und praktischen Prüfung abhängt, dürften sich mindestens zehnmal mehr Menschen ohne Vereinsmitgliedschaft (wie ich) mit der Zauberei beschäftigen. Allerdings ist deren Popularität im Sinkflug begriffen, während Tango derzeit „in“ ist und immer mehr Interessenten (zumindest eine Zeitlang) anzieht.
   
Der „Trick“ spielt in der Magie eine frappierend ähnliche Rolle wie die „Tanzfigur“ beim Tango. In beiden Szenen hat ein „Dealer“ (ob nun Zauberhändler, Seminarveranstalter oder Tanzlehrer) nur dann Erfolg, wenn er seinen Verkauf darauf abstellt. Erfreulicherweise sind allerdings viele Hobby-Magier eher „Jäger und Sammler“: Sie basteln oder kaufen Requisiten, probieren damit herum und belästigen vielleicht ihren Familien- oder Freundeskreis, treten aber nicht öffentlich auf. Im Tango hingegen werden neue „Figuren“ meist nach sehr kurzer Übungszeit coram publico vorgezeigt – oft zum Leidwesen nicht nur des Tanzpartners…

Die dahinter stehenden Legenden aber sind frappierend ähnlich: Viele Magier glauben, sie könnten zaubern, wenn sie die Gebrauchsanleitung ihres Requisitenhändlers halbwegs umsetzen können. Tangotänzer meinen, sie könnten tanzen, wenn sie die schrittemäßigen Anweisungen ihres Lehrers (oder die hundertmal abgespulte YouTube-Sequenz) annähernd hinbekommen.

Die „Experten“ unterscheiden sich in beiden Bereichen lediglich durch die Herkunft: Im Tango gilt alles Argentinische als schwer angesagt, beim Zaubern kommen Zelebritäten eher aus den USA. Das Gewese, welches um das Führungspersonal gemacht wird, ist jedoch völlig vergleichbar: Dieses verkörpert zweifellos den wahren Tango respektive die vollkommene Magie. Deren lokale Repräsentanten nennt man „Veranstalter“ beziehungsweise „Ortszirkelvorsitzende“ – beiden Gruppen kommt ebenfalls Unfehlbarkeit zu, jedenfalls im örtlichen Bereich.

Das Pendant zur grassierenden Workshop-Flut im Tango sind die Seminare, welche ein unverzichtbarer Bestandteil insbesondere von Zauberkongressen sind. Internationale Stars verkaufen dort magische Effekte, welche natürlich nur mit den angebotenen Requisiten umsetzbar sind. Nach dem Erwerb dieser Utensilien zum zirka Fünfzigfachen des Materialpreises stellt der magische Novize dann oft fest, dass der Trick bei ihm nicht annähernd die Wirkung ausstrahlt wie beim Meister. Ein ähnliches Resultat entsteht bei den Tangotänzern: Ihr holperiges Abtanzen des gekauften Schritts entbehrt regelmäßig ebenso die Eleganz der Vorführung durch das argentinische Showtanzpaar. Weder Tangotänzer noch Zauberer hält dies allerdings davon ab, massenhaft zur nächsten Verkaufsveranstaltung zu rennen…

Eine erstaunliche Parallele beider Sparten bilden auch die Anachronismen: In einer teilweise konstruierten Historisierung beschwört man im Tango musikalisch und verhaltensmäßig die „guten alten Zeiten“ via Schellack-Geschrammel und Ritualen aus verklemmten, repressiven Zeiten. Ebenfalls ins Gestern versetzt fühlt man sich in vielen Zaubershows, wo immer noch das Klischee von Zylindern, Hasen, Zaubersprüchen und Sternchenumhang gepflegt wird. Auch Glitzer spielt in beiden Branchen eine wichtige Rolle. Während man ihn beim Tango vor allem beim weiblichen Outfit (speziell den Schühchen) findet, schmückt er – in ähnlich Augenkrebs verursachenden Farbkombinationen – die Kisten und sonstigen Gerätschaften der Hokus-Pokus-Männer. In beiden Bereichen scheint ein zentrales Thema „Rummelplatz“ zu sein: Bei der Magie eher in Gewand und Sprachduktus der Geisterbahn-Ansager, im Tango speziell im Habitus von Damen, welche teilweise auch heute noch in den Schießbuden die neuen Tonröhrchen aufstecken…

Auch das Geschlechterverhältnis ist in diesen Branchen frappierend ähnlich: Der große Herr und Meister führt – ob mit Budapester Schleichern oder Zauberstab – und der Damenwelt bleibt die Rolle der willenlos Geführten oder liebreizend wirkenden, aber etwas debilen Assistentin – in beiden Fällen dermaßen gewandet, dass sie dem Illustrierten-Klischee von Sexappeal entsprechen.

Weil ja das Wichtigste der Trick respektive die Tanzfigur ist, stellen viele Zauberprogramme und Tänze eine ziemlich sinnlose Aneinanderreihung dieser Elemente dar. Um das große Ganze, also die Geschichte, die man erzählt, die Botschaft oder die Interpretation eines Musikstücks geht es eher nicht: In beiden Bereichen beendet man das Nachdenken an einem Punkt, wo es gerade erst spannend werden könnte.


Nicht nur jeder Tango, sondern ebenso alle Zauberkunststücke haben einen bestimmten Rhythmus – mit Modulationen, Pausen, Höhepunkten. Man kann versuchen, dies alles umzusetzen. Man kann es aber auch lassen.

Eine schlimme Folge davon ist die weitgehende Abwesenheit persönlicher Stile: Im heutigen Tango sieht man – bedingt durch die gleichförmige Musik und die zahlreichen „Tanzregeln“, austauschbare, gleichförmige Bewegungen zuhauf. Und in der Zauberei bekomme ich von den Händlern nach wie vor viele Tricks angeboten, welche man mir auch schon vor 30 Jahren verkaufen wollte. Die Texte, die den Beschreibungen oft beiliegen, sind immer noch dieselben und werden nach wie vor eins zu eins abgekupfert – persönliche Kreativität: flächendeckend Fehlanzeige.

Es liegt nahe, dass ich mit beiden Szenen meine Probleme habe: Meine Diskussionsversuche mit einer bestimmten Sorte von Tangomenschen sind hinreichend bekannt und gekennzeichnet von deren permanenten Unwillen, sich mit meinen Argumenten auseinanderzusetzen. Stattdessen ergeht man sich in Herabsetzungen meiner Person, meist gefolgt von Schweigen.

Beim Zaubern habe ich früher gleichfalls versucht, den Fokus auf die Dinge zu richten, welche für mich maßgeblich sind: Nachdenken über die Rolle, die man spielt, die Geschichten, welche man erzählt, die Art und Psychologie der Präsentation, dass nicht der Trick im Vordergrund steht, sondern der Vorführende, dass die Kunststücke lediglich Gedanken und Emotionen bebildern.

Mit beiden Populationen hätte ich sehr gerne kommuniziert – nur: In welcher Sprache? Doch es gibt die jeweiligen Kampfbegriffe, welche jeden Widerspruch verstummen lassen: Hier „Buenos Aires“, dort „Profi“. Maßgeblich ist stets, dass man mit seiner Tätigkeit (zumindest angeblich) seinen Lebensunterhalt verdient: Dann kann man nicht irren.

In beiden Bereichen habe ich das Wichtigste dort erfahren, wo das wirkliche Leben spielt: Tango lernt man vor allem durch tanzen, zaubern durch Auftritte vor realem Publikum. In beiden Fällen muss man allerdings einen Dialog führen: mit dem Tanzpartner wie mit den Zuschauern. Wenn man offen für dieses Feedback ist, kommt man weiter. Setzt man sich den Monologen von Experten aus, dann nicht.

Damit mich nur die missverstehen, welche es unbedingt wollen: In beiden Branchen gibt es wunderbare Vorbilder, die meine Leidenschaft nach wie vor wach halten. Der Durchschnitt jedoch sieht eher so aus:

 

P.S. So ginge es auch – aber das können halt die wenigsten…